Leichlingen: Abriss „Gehrke Haus“

Details

Gehrke190112

Zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken.

Anfrage
Am 18.01.2012 habe ich bezüglich einer großen Staubwolke beim Abriss des Gehrke-Hauses eine Anfrage bei Herrn Bürgermeister Müller gestartet und erstmals berichtet.

Schnelle Bestätigung
Bereits am 19.01.2012 bekam ich eine Antwort: „Ihre Anfrage vom 18.01.2012 habe ich erhalten. Die Beantwortung erfolgt durch die zuständige Fachverwaltung.“ Danach rauschen im Walde. Wir berichteten in einem weiteren Artikel zum Thema am 03.02.2012, in denen auch die Fragen an die Verwaltung öffentlich gemacht wurden.

Kommunikationsfehler
Bei einer telefonischen Nachfrage am heutigen Tage, stellte sich dann ein „Kommunikationsfehler“ heraus. Ohne Nachfrage hätte ich wohl bis zum "St. Nimmerleinstag" auf die Beantwortung meiner Fragen gewartet. Eine Antwort scheint am 25.01.2012 an die Fraktionen?, nicht aber an den Fragesteller Ronald Micklich (parteiloser Einzelmandatsträger) versendet worden zu sein. Das passiert, wenn es solche und solche Ratsmitglieder gibt. Die Fraktionen erhalten Informationen, die an die Einzelmandatsträger nicht weitergegeben werden. Wie finden Sie eine solche Vorgehensweise?

Antworten
Nun habe ich wenigstens heute die Antworten auf meine Fragen bekommen.
1.) Das am 20.01.2012 eine Nachbarschafts-Abrissparty stattgefunden hat ist schön. Ich hätte gerne teilgenommen, aber die Party ist leider vorbei.  
2.) Die Abbruchmaßnahme wird durch eine Spezialistin für Umwelt- und Geotechnik begleitet. Diese befindet sich täglich auf der Baustelle und überwacht den ordnungsgemäßen Abriss.
3.) In den Gebäuden wurden Abwasserrohre aus festgebundenem Asbestzement verbaut, die in enger Abstimmung mit dem Amt für Arbeitsschutz entsprechend sorgfältig entfernt werden/wurden. Eine Freisetzung von Asbestfasern ist nach fachlicher Einschätzung ausgeschlossen. Es ist auszuschließen, dass bis zum 25.01.2012 Asbestfeinstäube in die Umwelt gelangt sind.


4.) Bei dem eigentlichen Abbruch werden Sprinkler eingesetzt, die eine weitere Staubbildung eindämmen. Dies ist bis zum 25.01.2012 noch nicht erfolgt, da bis dahin lediglich Inneneinrichtungen entfernt wurden.

Pannen können passieren, leider krankt das System an dieser Stelle. Jedes ordentlich gewählte Ratsmitglied sollte über den selben Kenntnisstand verfügen wie alle anderen Rats- / Fraktionsmitglieder. Ich werde dies einfordern.

Ihr Ronald Micklich

   
© Copyright © 2016 Ronald Micklich All Rights Reserved.