Beiträge

Pro Deutschland / NRW in Berliner und Bonner Presse

Details

Justiz_Berlin

Die Schweigespirale ist durchbrochen, die Presse berichtet über Pro Deutschland und Pro NRW, leider wieder  einmal nur negativ.
Nach der  Auseinandersetzung zwischen zwei  Pro-Funktionären auf der einen und einem Deutsch-Syrer und einem Polizisten in Zivil auf der anderen Seite, wurden von der Polizei Anzeigen gegen die Funktionäre gestellt. Dabei ist aus Pro-NRW Sicht der 50 jährige Kreisvorsitzende aus Bonn, Detlef Schwarz involviert.
Was sich nun tatsächlich abgespielt hat, wissen wohl nur die Beteiligten selbst. Im Polizeibericht ist von Bedrohung, Körperverletzung und Widerstand gegen die Festnahme die Rede. Eine Gerichtsverhandlung ist  offensichtlich nicht zu vermeiden. Bei der Schwere der vorgeworfenen Delikte könnte ein böses Erwachen von Schwarz die Folge sein.


War Detlef Schwarz noch vor wenigen Wochen  als Zeuge benannt,  um gegen einen aus der Partei ausgetretenen ex. Funktionär auszusagen,  Schwarz wurde nicht gehört (das Verfahren wurde eingestellt), blüht ihm jetzt selber eine Verurteilung die es in sich haben könnte. Falls sich Herr Schwarz der „kostenfreien Rechtsvertretung“  durch Anwälte der Partei  bedient, ist es nicht ausgeschlossen, dass  auch dies zur gegebenen Zeit zu einem Bumerang wird. Lesen Sie auch hier. Nach der unerquicklichen Presse in Bonn, werden die Chancen auf dem  Arbeitsmarkt für den 50 jährigen Schwarz wohl auch nicht besser.

Was sagt Arthur Lassen in seinem Bestseller „Heute ist mein bester Tag“?:

 „Schau in den Spiegel. Der Mensch den Du siehst, ist für Dein Leben verantwortlich“

Ihr Ronald Micklich

   
© Copyright © 2016 Ronald Micklich All Rights Reserved.